Besucher – geplant und ungeplant

I met R. in January for the very first time, you can read about it here:  https://everydayinoc.wordpress.com/2017/01/22/from-url-to-irl-friend/. Unfortunately the weather wasn’t great at that time of the year (we had a very rainy 2016/2017 winter) and R. said he might be back for “revenge”.

For a few month now I’ve known that R. will be back in “this area” at the end of September and we made plans to meet up again. First I was thinking of maybe joining him on one or two of his adventures hikes. However, Havasupai Falls (this plan of him fall through tho, due to all permits being sold out since month for the remainder of the year) nor the Grand Canyon are around the corner from my house. So I ended up not going 😦 However, R. stopped in Irvine two days before to his flight back home to Germany.

Funny coincident – that same Saturday he arrived at our house a former co-worker of Herbert and his wife came over for a cup of coffee. We hadn’t seen them for way over ten years. However, when they gave us a call, the day prior, telling us they would be staying not far from us for a few days, we were all in for a meeting.

So this Saturday afternoon we hung out with R. and C. & S. – so much fun. We all got along very well and enjoyed it until after dinner.

On Sunday R. and I had plans to go hiking. I invited my friend Nadine to join us. So, a bit later than planed, we started at 7:00 am that morning. But first we had to get a coffee and some fresh baked donuts for R., who just knew pre-packed donuts out of a grocery store. At least for ones he should have tried a “real donut”. I don’t think he didn’t really taste a difference, however a fresh baked donut is (in my own opinion) at least worth the money (unlike the pre-packed one).

The plan was to hike the “Harding Falls” trail – a dry river bed, with some water pols, which ends at a waterfall (which most likely will not have any water at this time of the year). I did quite a bit of research to find the trail head, but wasn’t really successful. Interestingly the internet knew the name “Harding Falls” but always ended up showing me the “Harding Truck Trail”. We took the chance, thinking the Falls trail might just be on a junction of the Harding Truck trail.

We started on the Harding Truck Trail at 8:00 am and all the chitchatting and wildlife watching (we saw dears and a tiny snake, as well as lizards) made climbing up the mountain not too painful. At the beginning, just a bit into the trail we came across a junction and ask a couple, which was coming down the mountains, what direction we should go if we wanted to see the falls. They had never heard of the Harding Falls but if we keeping walking the right trail, up the mountains, we would come to the Laurel Spring, which I thought might be the local name for the falls.

100 minutes later, 4 miles into our hike, we had another conversation with a couple of mountain bikers. Well, they told us we should have used the left trail way over three miles ago (at the junction the couple told us to use the right one)…… Hahaha, so at this point we turned around and made our way back down. Finally back at the junction we now turned to the left trail and ended in the dry riverbed, tat we had been looking for.

Now we had to make the decision to turn left or right, following the riverbed. The first decision on turning right (up the mountain) didn’t do us any good so this time we went with left. Just about a mile into it we all of a sudden ended at a deep cliff which was secured with a rope and a caution sign. So again, we had chosen the wrong way. We hiked a bit into the other direction but than just decided to call it quits. By that time we had already almost 10 miles and four hours under the belt.

Back home each of us took a shower and we relaxed for a little bit before we joined Herbert, who had a doggy drop off in Newport Beach. Right afterwards we went on Balboa Island, where we surprisingly found out that they had a “Taste of the Island” street fair going on. We joined the fun for a little bit and enjoyed a cold drink / coffee before we headed back home. We didn’t use the direct way, we drove through the Back Bay Area, so R. was able to see that as well.

However, the day wasn’t over yet and R. and I had still an open item (which we were supposed to do on Saturday but due to the spontaneous visit of C & S gladly rescheduled to today) on our list. So shortly after we arrived we jumped back into the car and went down to the Inspiration Point in Corona del Mar. This is the best place to watch one of our amazing sunsets and we were not disappointed. Mother Nature at its best ❤

We were back at the house around 7:30 pm and I must admit I was pretty tired at that time. R had plans for the night / next more so he was ready to get going. We said our goodbyes and off he went.

It was fun to spend time with him again and I’m sure we will see/hear each other again.

Have a safe trip back home LLO (that’s kind of an insider – so don’t worry if you don’t understand).

Ich habe R. das erste Mal im Januar persoenlich getroffen. Darueber koennt Ihr, wenn Interesse besteht, hier lessen: https://everydayinoc.wordpress.com/2017/01/22/from-url-to-irl-friend/. Leider war das Wetter zu der Zeit im Jahr nicht das Beste (und dazu kam, das wir einen sehr sehr nassen Winter 2016/2017 hatten) und R. hat schon damals gesagt, das er wohl nochmal wieder kommt, weil er eine “Rechnung offen” hat (wer erwartet auch schon so schlechtes Wetter in Sued Kalifornien).

Seit einigen Monaten wusste ich nun, das R. Mitte/Ende September wiederkommen wollte und wir verabredeten uns. Erst dachte ich noch darueber nach, ihn auf einem (oder zwei) seiner Abenteuer-Wanderungen zu begleiten. Aber weder die Havasupai Falls (dieser Plan fiel leider dann sowieso ins Wasser, da die Passierscheine, die man dafuer benoetigt, bereits seit Monaten fuer den Rest des Jahres ausgebucht waren) noch der Grand Canyon liegen mal eben so um die Ecke von unserem Haus. So kam es, das ich nicht mitging 😦 Aber R. stoppte zwei Tage vor seinem Rueckflug nach Deutschland bei uns in Irvine.

Witziger Zufall – am selben Samstag, an dem er bei uns ankam, erwarteten wir auch noch einen ehemaligen Arbeitskollegen von Herbert nebst Frau zum Kaffee. Die beiden hatten einen Tag vorher angerufen und gesagt, sie waeren nicht weit von uns fuer ein paar Tage im Urlaub. Seit ueber 10 Jahren hatten wir die zwei nicht mehr gesehen.

So kam es also, das wir den Nachmittag mit R. und C & S verbrachten – was ehr viel Spass gemacht hat. Wir kamen alle so gut miteinander aus, das wir den Nachmittag noch bis nach dem Abendessen ausdehnten.

Fuer Sonntag hatten R. und ich dann geplant, wandern zu gehen. Ich lud dazu noch meine Bekannte, Nadine, ein. Ein wenig spaeter als geplant ging es dann um 7:00 Uhr los. Aber zuerst mussten wir fuer R. noch einen Kaffee und vorallem frische Donuts besorgen. Auch wenn R. vermutlich den Unterschied nicht wirklich geschmeckt hat, ich finde die frisch gebackenen Donuts sind auf das Geld eher wert als die, die man verpackt in jedem Lebensmittelladen bekommen kann (und die R. bisher nur kannte).

Unser Plan war es, den Harding Falls Trail zu wandern – dieser geht durch ein trockenes Flussbett und endet an einem Wasserfall (der vermutlich zu dieser Jahreszeit kaum bis gar kein Wasser fuehrt). Ich habe vorab eine ganze Menge im Internet gegoogelt aber konnte partout nicht finde, wo genau der Weg anfaengt. Schlussendlich sah es so aus, als wenn man auf den Harding Truck Trail muss, und von dort irgendwo ein Abzweiger auf den Harding Falls Trail fuehren wuerde/muesste.

Wir starteten also um 8:00 Uhr am Harding Truck Trail und mit dem ganzen Gequatsche und dem Beobachten der Tierwelt (wir sahen Rehe, eine winzige Schlange und Eidechsen) fiel es uns gar nicht so schwer, den Weg stetig bergauf zu laufen. Bereits recht frueh am Anfang des Weges kamen wir an eine kleine Abzweigung und wir fragten ein Paar, das uns von oben entgegen kam, welchen Weg wir zu den Harding Falls nehmen sollten. Die beiden hatten noch nie von den Harding Falls gehoert, meinten aber, wenn wir dem Weg rechts (nach oben) folgen wuerden, dann kaemen wir zum Laurel Spring. Irgendwie kam bei mir die Vermutung auf, das die Ortsansaessigen den Laurel Springs eventuell Harding Falls nennen wuerden.

100 Minuten spaeter, ueber 6 Kilometer sind wir zu diesem Zeitpunkt bereits gelaufen, kamen wir mit zwei Mountain Bikern ins Gespraech und einer von ihnen meinte, das wir vor etwa 4 Kilometern den falschen Abzweig genommen haetten (an der Abzweigung, wo uns das Paaerchen nach rechts “geschickt” hatte)…. Hahaha, hier also drehten wir dann um und machten uns auf den Weg wieder nach unten. Endlich kamen wir an der Abzweigung an und nutzten nun den linken Weg, der dann direkt im ausgetrockneten Flussbett endete, welches wir ja gesucht hatten.

Nun mussten wir uns wieder zwischen links und rechts entscheiden. Da die erste Entscheidung, an der Abzweigung urspruenglich nach rechts zu gehen, uns so gar kein Glueck gebracht hatte, sind wir nun also nach links gegangen. Tja, was soll ich sagen…. das war wieder die falsche Entscheidung, denn ploetzlich endete das Flussbett an einem steilen Abhang, der mit einem Seil und einem Warnband gesichert war. Wir gingen dann noch ein wenig in die andere Richtung, aber entschieden uns dann doch, das ganze abzubrechen. Zu dem Zeitpunkt waren wir nun schon 15 Kilometer gelaufen und ueber 4 Stunden unterwegs.

Wieder zu Hause ging es erst einmal unter die Dusche und danach ruhten wir uns ein wenig aus. Aber als Herbert erwaehnte, das er noch zwei unserer Gasthunde zu Hause abliefern muesste, waren R. und ich dabei. Wir verbanden das mit einem Stop auf Balboa Island, wo gerade ein “Taste of the Island” Strassenfest stattfand. Davon hatten wir vorher nichts gewusst, fanden den Trubel aber ganz gut. Nachdem wir ein wenig rumbebummelt waren und auch noch einen Kaffee / ein Kaltgetraenk genossen hatten, ging es wieder durch die Back Bay Area, zurueck nach Hause.

Wie dem auch sei, der Tag war noch nicht vorbei denn R. und ich hatten noch etwas auf unserer “To-Do-List”. Der urspruengliche Plan, einen unserer wunderschoenen Sonnenuntergaenge am Samstag zu beobachten, hatten wir spontan und gerne geaendert, als C & S sich angekuendigt hatten. So ging es also recht zuegig, nachdem wir wieder zu Hause waren, am fruehen Sonntagabend zurueck ans Meer. Diesmal zum Inspiration Point nach Corona del Mar. Das ist eindeutig einer der besten Plaetze einen Sonnenuntergang zu beobachten und wir wurden nicht enttaeuscht. (Solltet Ihr Euch fragen, warum Herbert nicht mit war – einer musste sich ja “Leider” um die Hunde kuemmern ….)

Gegen 19:30 Uhr waren wir dann auch wieder zu Hause und ich muss gestehen, ich war da schon recht muede (zu meiner Verteidigung, auch am Samstag war ich recht frueh hoch und sehr aktiv). R. hatte aber sowieso noch Plaene fuer den Rest des Abends / die Nacht und brach, nachdem wir uns verabschiedet hatten, zuegig auf.

Es hat Spass gemacht, wieder Zeit mit ihm zu verbringen und ich bin mir sicher, wir werden uns wiedersehen/-hoeren.

Hab einen guten Flug und komm gesund nach Hause LLO (wundert Euch nicht, wenn ihr das “LLO” nicht versteht, das ist sozusagen ein “Insider”).

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.