Well, hello there

Not a lot to talk about from this end of the world.

Von diesem Ende der Welt gibt es eigentlich nicht viel neues zu berichten.

It’s still pretty warm, partially way too hot, in South California – sometimes the best way to embrace the weather is with a glass of wine in the hot tub, which actually only gets heated by the sun.

Es ist immer noch ziemlich warm, teilweise schon ein wenig zu heiss, hier in Sued Kalifornien – manchmal ist es einfach am besten, das Wetter mit einem Glas Wein im nicht beheizten nur von der Sonne beheizten Whirlpool zu geniessen.

Once again we were invited for a nice Sunday brunch to the Country Club. We had a short wait so therefore I was taking a look at the parked cars, which I usually don’t care about. However, that day I realized how much money was just sitting in the parking lot –  unbelievable. Nevertheless, food was delicious and the company as always wonderful.

Wir hatten mal wieder das Glueck, zum Sonntagsbrunch in den Country Club ausgefuehrt zu warden. Waehrend der kurzen Wartezeit habe ich mir ausnahmsweise mal die Autos auf dem Parkplatz angesehen (interessiert mich ja sonst eigentlich so gar nicht) – unglaublich was da an Wert herumstand…. Wie dem auch sie, das essen war mal wieder super und die Gesellschaft wie immer klasse.

It has been almost a year now that I made the decision to change my lifestyle to become more active and healthier (well, I was always pretty active but the whole back surgery story threw me off and I had to get back to my normal self). To monitor my activities I am using different devices but my favorite gadget is my Jawbone tracker. Mostly because it looks just like my kind of bracelet… 🙂 But I also use the app MapMyRun to track my running and another device to track my food. Seems to be an awful lot of tracking but for me it works really good. Speaking of running – I mostly do cardio (running, elliptical, cycling) and once in a while a bit of weight training, which is a bit more difficult due to my prior back and shoulder injuries. To switch it up a touch I was looking into a Bosu for a while until I finally spoiled myself with it last week. Have you heard of it or are you perhaps a Bosu pro? It’s one of these blue half-balls that you can use both sides for a great workout (BosuBOthSidesUp). It came with two DVD’s and it’s a fun, sweaty workout – a great alternative to the cardio training!

Es ist nun fast ein Jahr her, das ich mich entschlossen habe, eine Veraenderung muss her – ich will wieder mehr aktiver und vorallem gesuender leben (nun ja, aktiv war ich ja eigentlich schon immer, aber meine Rueckengeschichte hat mich diesbezueglich arg aus der Bahn geworfen und deshalb war es an der Zeit, endlich wieder ich selbst zu warden). Um meine Aktivitaeten zu kontrollieren nutze ich einige verschiedene Geraete aber mein Favorit ist mein Jawbone Armband, und das hauptsaechlich weil es absolut meinem Stil entspricht und wie ein “richtiges” Armband ausschaut, das ich tragen wuerde. Aber ich nutze auch das App MapMyRun, um mein Laufen zu kontrollieren und noch eine andere Vorrichtung, um mein Essen zu kontrollieren. Das hoert sich nach einer Menge Kontrolle / Tracking an, aber fuer mich ist es genau der richtige Weg und motiviert mich, weiterzumachen. Wo wir gerade von Laufen sprechen – mein Workout besteht ja ueberwiegend aus Cardio (Laufen, Elliptical und Spinning) sowie hin und wieder mal ein paar Gewichte, welches ein wenig schwierig auf grund meiner frueheren Schulter- und Rueckenverletzungen. Um dem ganzen ein wenig mehr Vielfalt zu geben hab ich schon laenger mit einem Bosu geliebaeugelt, den ich mir dann auch letzte Woche gegoennt habe. Hast Du schon mal vom Bosu gehoert oder bist Du womoeglich gar ein Bosu-Pro? Bosu (BOthSidesUp – beide seiten open, also nutzbar) ist dieser blaue Halb-Ball mit dem man verschiedene Koerperteile trainieren kann. Der Ball kam mit zwei DVD’s und es macht wirklich viel Spass, auf dem Ball zu “turnen” und vorallem ist es sehr schweisstreibend – also eine prima Alternative zu meinen sonstigen sportlichen Aktivitaeten.

Everything is going very well at work and I love my new Boss-Lady, who I organized a welcome breakfast for on Tuesday. Even though we had the food mostly catered I still had to go shopping for a few groceries myself…… and I guess I went a bit “crazy”. Anyhow, everybody loved it and was happy to be able to get a second round of all the delicious food.

Auf der Arbeit laeuft bei mir alles super und ich liebe meine neue Chefin, fuer die ich am Anfang der Woche ein Willkommens-Fruehstueck organiziert habe. Auch wenn wir die meisten Dinge von einem nahengelegenen Restaurant haben liefern lassen, so war ich doch noch ein paar “Kleinigkeiten” besorgen….  es koennte aber durchaus sein, das ich vielleicht ein wenig viel gekauft habe 🙂 Wie dem auch sei, alle haben es genossen, zumal einige sogar einen Nachschlag nehmen konnten (war ja reichlich da – lol).

In case you are wondering why I am posting a picture of an x-ray….. well, I thought it’s pretty interesting that, even though the pic was taking from the front and of my lower back, you can see my underwire bra and, even more interesting, the it’s fastener on the back throughout my spine. FYI – in my doctor’s office you don’t have to undress to get an x-ray taken.

Fuer den Fall das Du Dich wunderst, warum ich ein Foto von einem Roentgenbild hier poste …. nun, ich fand es schon ziemlich interessant zu sehen, das man den Buegel meines BH’s sowie auch dessen Verschluss (durch meine Wirbelsaeule hindurch) auf dem Bild sehen kann, zumal die Aufnahme von vorne gemacht wurde und eigentlich “nur” meinen unten Ruecken zeigen sollte (so dachte ich zumindest). Und nur um das klarzustellen – bei meinem Doktor muss ich mich fuer eine Roentgenaufnahme nicht freimachen.

I felt a bit adventurous when my coworker Berna asked me to join her for lunch and that she wants to introduce me to some new food. So we went to this Japanese place and she did all the ordering. We had Ramen, noddle in broth, a traditional dish which can be ordered in different spice levels. I liked it a lot and the next time I will take my mom, ’cause she would love that.

Ich fuehlte mich schon ein wenig experimentierfreudig als meine Kollegin Berna mich fragte, ob ich mit ihr zum Mittagessen gehen wollte. Sie wollte mir so gern ein mir bis dahin unbekanntes Gericht schmackhaft machen. Wir fuhren also zu diesem Japanischen Restaurant und sie orderte gleichmal fuer mich mit. Wir hatten Ramen, (Nudeln in Bruehe mit allen moeglichen anderen Dingen, wie ein Stueck Schweinefleisch, Fruehlingszwiebeln, Pilzen etc., drin), ein traditionellen Gericht, welches in verschiedenen Schaerfen serviert wird. Das hat mir sehr gut geschmeckt und das naechste mal werde ich da wohl mit meiner Mutter hingehen, denn ich bin sicher, das ihr das schmecken wuerde.

That was it for today…. Hope you are still out there and doing well. TTYS (talk to you soon).

So, das war es den auch fuer heute …. Ich hoffe, Du bist noch irgendwo da draussen und es geht Dir gut. Bis demnaechst mal wieder.


IMG_0951 IMG_0946

Advertisements

2 thoughts on “Well, hello there

  1. Dass Essen sieht lecker aus !!!
    Die durchgestrichene Schulter im Text läßt
    mich hoffen, daß sie wesentlich besser geworden ist.
    Viel interessantes und noch mehr Fotos…D A N K E !!!
    Liebe Grüße aus RD,
    Uschi

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s