Projects around the house

As promised, here are some pictures of what we have done to the house so far.

Overall the house is in great condition, there is really no need for any kind of renovation. We would know, we have been living in it for over eight years before we (finally) bought it in September.

However, we would like to modernize everything a bit and get more of our own style in. While we still have to wait a bit longer than expected for the biggest project to happen, we started with some of the “smaller things”, as seen in the pictures below:

Wie versprochen, hier ein paar Fotos die dokumentieren, welche Veraenderungen wir bereits im Haus vorgenommen haben.

Im Grossen und Ganzen ist das Haus in einem grossartigen Zustand und eine Renoverierung waere nicht wirklich noetig. Wir muessen es wissen, wir haben schliesslich bereits ueber 8 Jahre darin gewohnt, bevor wir es im September (endlich) gekauft haben.

Allerdings wuerden wir alles gern ein wenig modernisieren und unseren eigenen Stil mehr einbringen. Leider muessen wir etwas laenger als erwartet darauf warten, das groesste Projekt im Haus in Angriff zu nehmen. Aber in der Zwischenzeit waren wir nicht untaetig sondern haben uns den “kleineren Dingen” zugewendet, wie ihr auf den Fotos sehen koennt:

Advertisements

Arlington / Washington DC/Baltimore

I apologize for being a slacker at the moment and therefore this blog is currently not really up to date. As you know, we bought the house we have been living in for over eight years and now we are working on some remodeling, which takes quite some of our spare time. I will shortly post some pictures of the progress we are making.

Ich muss mich dafür entschuldigen, das ich hier im Blog ein wenig hinterherhinke. Aber, wie Ihr vermutlich wisst, haben wir gerade ein Haus gekauft und sind nun dabei, einige Veränderungen vorzunehmen. Das nimmt leider unsere (Frei)Zeit mehr in Anspruch, als wir vermutet haben. Ich verspreche aber, demnächst mal ein paar Fotos zu posten, damit Ihr wisst was wir so treiben 🙂

We left Williamsburg on Sunday around lunch. Our flight back to the OC didn’t leave until Tuesday night from Baltimore. So why not using this extra time to check off a few bucket list items?

Wir verliessen Williamsburg am Sonntag mittag. Unser Flug nach Hause ging aber erst am Dienstagabend von Baltimore. Warum also die Zeit nicht nutzen, um einige Dinge von der Bucket List zu streichen?

We still had time to visit the Arlington Cemetery on Sunday afternoon. Did you know that over 400,000 people have been buried here and that there are still 27 to 30 funerals happening every single weekday?

Am Sonntag nachmittag hatten wir noch genügend zeit, um den Arlington Friedhof zu besuchen. Wusstet Ihr, das dort über 400,000 Menschen ihre letzte Ruhe gefunden haben und das dort noch 27 bis 30 Beerdigungen an jedem Wochentag stattfinden?

Due to just one full day in Washington DC we had planed to see the Lincoln Memorial, the Reflection Pool, the Washington Monument, the White House and the Air and Space Museum. These were the things we definitely wanted to see, everything else would have been / was just a plus. It was a packed day and unfortunately it was super humid so at the end of the day we were sweaty messes – lol. 

Wir hatten nur einen vollen Tag in Washington DC und deshalb hatten wir uns ein paar Dinge herausgesucht, die wir unbedingt sehen wollten (Lincoln Memorial, the Reflection Pool, Washington Monument, White House und das Air und Space Museum). Der Tag war ziemlich voll gepackt und zudem war es super schwuel so das wir am Ende des Tages einfach nur erledigt waren – lach.

On Tuesday we used the hours until we had to get to the airport to discover a little bit of Baltimore. The area we saw reminded me so much of Hamburg, it was beautiful and full of life. I had read Baltimore is one of the most dangerous cities in the USA ….. It’s hard to believe after what we saw.

Am Dienstag nutzten wir die Stunden bis zum Abflug vom Flughafen in Baltimore damit, einen Teil der Stadt Baltimore zu erkunden. Die Gegend erinnerte mich so sehr an Hamburg, einfach schön und voller Leben. Ich hatte zwar gelesen, das Baltimore eine der gefährlichsten Städte der USA sein soll, aber das ist schwer zu glauben, nachdem was wir zu sehen bekamen.

 

 

Williamsburg 10-06 to 10-08

Our flight to Virginia was a bit tough – we ended up checking into our hotel in Norfolk on Friday morning, at 2:00 am local time. Shanna and Cody’s wedding was taking place on Saturday in Colonial Williamsburg, which was about an hour drive away from Norfolk. Our first stop was Virginia Beach. Nice sandy beaches, super cute houses – I liked a lot what I saw.

Unser Flug nach Viriginia war ein wenig anstrengend – wir konnten dann endlich am Freitag morgen um 2:00 Uhr in unserem Hotel in Norfolk einchecken. Shanna und Cody’s wedding fand aber in Williamsburg statt, welches noch einmal ca. eine Stunde Fahrt von unserem ersten Hotel entfernt lag. Zuerst aber ging es am naechsten Morgen nach Virigina Beach. Schoene Sandstraende, tolle Haeuser – es hat mir dort sehr gut gefallen.

We went straight to the historical part of Williamsburg, which was just a short walk away from the hotel, after checking into the Williamsburg Lodge. It was fun to step back in time and see some very old buildings (not that old, comparing to what you can find in Europe, but very old for the US). I thought it was an awesome idea and pretty unique that quite a lot of residents were fully “living” the old days in order to give visitors the full experience of how life was back then.

Nachdem wir in unser naechstes Hotel, die Williamsburg Lodge, eingescheckt hatten ging es fuer Herbert und mich erst einmal direkt in den Historischen Stadtteil, welcher nur einen kurzen Fussmarsch von unserem Hotel entfernt began. Das ganze ist wie ein Freilicht Museum aufgebaut, die Leute sind entsprechend gekleidet, man kann Pferdekutsche fahren, Leuten bei ihrer alltaeglichen (damaligen) Arbeit zusehen… Alles ist alt (natuerlich nicht so alt, wie manche Dinge, die wir in Europa zu sehen bekommen) und in tollem Zustand. Man merkt, wie stolz die Leute hier auf ihre Vergangenheit sind.

It was super hot and humid. Back in the hotel we took a long refreshing shower and afterwards went to one of the hotel bars (patio seating), where we enjoyed a few drinks and appetizers while listening to some live music and waiting for Amy, Matt and Heather to arrive.

Es war super heiss mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit (etwas, das wir ja so gar nicht gewohnt sind). Zurueck im Hotel ging es erstmal unter die Dusche bevor wir uns auf einer der Hotelterrassen niederliessen. Dort genossen wir bei Livemusik einen Happen zu essen (und vielleicht auch den ein oder anderen Drink) waehrend wir auf Amy, Matt und Heather warteten.

We had a few more drinks when our friends finally arrived, before calling it a night.

Nachdem unsere Freunde endlich auch eingetroffen waren, gab es noch einen Absacker bevor es dann zu Bett ging.

The five of us went for the hotel breakfast buffet the next morning before discovering a bit more of Williamsburg. This time we paid mostly attention to William & Mary, the college. It is the oldest college in the US and I wish I could just study there for a few years – so pretty. This is where Shanna and Cody met, this is where they are getting married, just a few hours from now.

Am naechsten Morgen hatten wir fuenf uns dann am Fruehstuecksbuffett des Hotels verabredet bevor wir nochmal gemeinsam ein bisschen mehr von Williamsburg erkundeten. Dieses Mal war unser Augenmerk auf das College, William & Mary, gerichtet. Es ist das aelteste College der USA und ich wuenschte, ich koennte da ein paar Semester studieren – soooo toll. Hier haben Shanna und Cody sich kennengerlernt, und hier sollten sie dann auch in ein paar Stunden getraut werden.

Around lunch time we went back to the hotel – all sweaty and tired, this humidity was “killing” us. Surprisingly we found a little gift from bride and groom in our room – a bag full of goodies, such as bottled water (so needed in this weather), headache pills (well, we were ready to party), bandages (might be needed wearing heels), chewing gum and chocolate (to bridge the time gap until dinner). How thoughtful of them.   

Um die Mittagszeit ging es zurueck zum Hotel – wir waren alle verschwitzt und muede. Zu unserer Ueberraschung fanden wir auf unseren Zimmern ein kleines Geschenk von Braut und Braeutigam – eine Geschenktuete gefuellt mit allerlei nuetzlichen Kleinigkeiten wie z. B. zwei Wasserflaschen (bei dem Wetter so erforderlich), Kopfschmerztabletten (nun konnte die Party beginnen), Pflaster (vielleicht notwendig, nach einigen Stunden auf hochhackigen Schuhen), Kaugummi und Schokolade (zur Ueberbrueckung bis zum Essen). Ich fand das eine ganz tolle Idee!

The next time we saw Amy, Matt and Heather was around 2:30 pm, all dressed up and ready to get this party started. Even though we could have walked to the Zable Stadium, we all went for the shuttle bus with air condition.

Das naechste Mal sahen wir Amy, Matt und Heather dann gegen 14:30 Uhr – alle aufgeruescht und angehuebscht. Wir haetten rein theoretisch zum Zable Stadium gehen koennen, aber entschieden uns einstimmig fuer den Shuttle Bus mit Air Condition.

The ceremony was amazing, Shanna was such an amazing looking bride and everything (except of the few rain drops before they got officiated) went smoothly.

Die Zeromonie war super, Shanna einfach nur wunderschoen und alles (bis auf die wenigen Regentropf kurz vor beginn der Trauung) war perfekt.

The shuttle bus took us back to the hotel – luckily cocktail hour and reception where right across from our hotel, so we were able to refresh one more time.

Der Shuttle Bus brachte uns dann zurueck zum Hotel – zum Glueck waren Cocktail Hour und Party gleich gegenueber von unserem Hotel, so das wir uns schnell nochmal ein wenig Frisch machen konnten.

It was a magical night, we had a lot of fun!

Es war eine wunderbare Nacht und wir hatten eine Menge Spass!

The parents of the groom had invited us for breakfast the next morning, so we were able to spend a bit more time with old and new friends before heading out.

Die Eltern des Braeutigams hatten dann noch zum Fruestuecksbuffett am naechsten Morgen eingeladen, so konnten wir noch ein wenig mehr Zeit mit alten und neuen Freunden verbringen, bevor es fuer uns alle in verschiedene Richtungen ging.

While Amy, Matt and Heather flew back home, hubby and I had decided to check Washington DC off our bucket list. More on this soon to come.

Waehrend es fuer Amy, Matt und Heather zurueck nach Hause ging hatten Hubby und ich uns dazu entschieden, Washington DC noch einen Besuch abzustatten. Dazu mehr im naechsten Bericht.

Shanna’s and Cody’s wedding – 10/07/2017

It was a marvelous wedding!!!

Die Hochzeit war unvergesslich toll!!!

Shanna and Cody’s story is kind of neat – they met in college (William & Mary in Williamsburg, Virginia). She was a cheerleader, he was a football player. They’ve dated for a couple of years but then went separate ways. She moved quite a lot around, while he settled in Ohio, where the family business is located. 

Shanna und Cody’s story ist schon ein bisschen was besonderes. Die beiden haben sich im College (William & Mary College in Williamsburg, Virginia) kennengelernt. Sie war Chearleader, er Footballspieler. Die beiden waren ein paar Jahre zusammen und gingen dann getrennte Wege. Waehrend es Shanna hier und da hinzog, ging Cody zurück nach Ohio, wo das Familiegeschaeft ansässig ist.

One day he visit his brother and sister-in -law in Los Angeles. A former college friend organized a meeting with some other former William & Mary students and that was when Cody and Shanna got back in touch (I remember she telling me all about their first meeting after so many years)…. Well and the rest ist history. They made a long distance relationship work (first California – Ohio, then New Mexico – Ohio) until Shanna moved to Ohio just a few month ago. 

Eines Tages besuchte er seinen Bruder und seine Schwägerin in Los Angeles. Ein ehemaliger Mitstudent organisierte ein Treffen mit anderen Ehemaligen und das war, wo Cody und Shanna sich das erste Mal wieder trafen (ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie sie mir am nächsten Tag alles über das Wiedersehen erzählte)….. Naja und der Rest ist Geschichte. Sie lebten eine gut funktionierende Fernbeziehung (erst California – Ohio und dann New Mexico – Ohio) bis Shanna dann vor wenigen Monaten nach Ohio zu Cody zog.

Cody proposed to Shanna on Christmas and not even a year later they got married ! I’m so happy for both of them! 

Cody hat Shanna an Weihnachten gefragt, ob sie ihn heiraten würde und nicht mal ein Jahr später war es dann soweit. Ich freu mich so für die Beiden!

We felt very honored to be invited to their special day and flew to the East Coast on Thursday, two days prior to the wedding. I didn’t see Shanna until the very first moment she walked down the aisle (and made me cry – as expected). 

Wir haben uns natürlich sehr darüber gefreut, das sie uns zu Ihrer Hochzeit eingeladen hatten und so flogen wir vergangenen Donnerstag, zwei Tage vor der Hochzeit, nach Virginia an die Ostküste. Als ich Shanna sah, wie sie, von ihren Eltern begleitet, auf ihren Zukünftigen zuging fing ich natürlich (war ja zu erwarten) an zu weinen.

They got married on the 50 yard line of the William & Mary football field. One of their friends officiated them. Cocktail hour and reception where right across from our hotel. 

Die beiden wurden auf dem Football Feld des William & Mary Colleges von einem ihrer Freunde getraut. Cocktail Stunde und anschliessenden Party waren gegenüber von unserem Hotel, was für uns natürlich sehr praktisch war 🙂

2nd annual Huntington Beach Air Show

On Sunday we went to the 2nd annual Huntington Beach Air Show. It was incredible how many people were at and on the beach. Its still unbelievable to me what the Americans do during a show like that – most of the stuff (low level flights so close to the crowd etc.) wouldn’t be allowed in Germany. I have to say, it was incredible to watch. However, I will never feel that comfortable at these kind of shows (unlike my husband – a former aircraft mechanic).

Am Sonntag ging es für uns zur zweiten Huntington Beach Airshow. Himmel, wie viele Menschen können sich am Strand aufhalten? Es erstaunt mich immer wieder zu sehen, was die Amerikaner auf so einer Show alles zeigen / tun (zum Beispiel Tiefflüge recht nah an der Menschenmenge usw.). Viele der Dinge wären wohl in Deutschland undenkbar. Ich gestehe, es war toll live dabei zu sein. Auf der anderen Seite werde ich mich wohl nie 100% wohl auf solchen Shows fühlen – im Gegensatz zu meinem Mann, einem ehemaligen Luftgeraetemechaniker.

Besucher – geplant und ungeplant

I met R. in January for the very first time, you can read about it here:  https://everydayinoc.wordpress.com/2017/01/22/from-url-to-irl-friend/. Unfortunately the weather wasn’t great at that time of the year (we had a very rainy 2016/2017 winter) and R. said he might be back for “revenge”.

For a few month now I’ve known that R. will be back in “this area” at the end of September and we made plans to meet up again. First I was thinking of maybe joining him on one or two of his adventures hikes. However, Havasupai Falls (this plan of him fall through tho, due to all permits being sold out since month for the remainder of the year) nor the Grand Canyon are around the corner from my house. So I ended up not going 😦 However, R. stopped in Irvine two days before to his flight back home to Germany.

Funny coincident – that same Saturday he arrived at our house a former co-worker of Herbert and his wife came over for a cup of coffee. We hadn’t seen them for way over ten years. However, when they gave us a call, the day prior, telling us they would be staying not far from us for a few days, we were all in for a meeting.

So this Saturday afternoon we hung out with R. and C. & S. – so much fun. We all got along very well and enjoyed it until after dinner.

On Sunday R. and I had plans to go hiking. I invited my friend Nadine to join us. So, a bit later than planed, we started at 7:00 am that morning. But first we had to get a coffee and some fresh baked donuts for R., who just knew pre-packed donuts out of a grocery store. At least for ones he should have tried a “real donut”. I don’t think he didn’t really taste a difference, however a fresh baked donut is (in my own opinion) at least worth the money (unlike the pre-packed one).

The plan was to hike the “Harding Falls” trail – a dry river bed, with some water pols, which ends at a waterfall (which most likely will not have any water at this time of the year). I did quite a bit of research to find the trail head, but wasn’t really successful. Interestingly the internet knew the name “Harding Falls” but always ended up showing me the “Harding Truck Trail”. We took the chance, thinking the Falls trail might just be on a junction of the Harding Truck trail.

We started on the Harding Truck Trail at 8:00 am and all the chitchatting and wildlife watching (we saw dears and a tiny snake, as well as lizards) made climbing up the mountain not too painful. At the beginning, just a bit into the trail we came across a junction and ask a couple, which was coming down the mountains, what direction we should go if we wanted to see the falls. They had never heard of the Harding Falls but if we keeping walking the right trail, up the mountains, we would come to the Laurel Spring, which I thought might be the local name for the falls.

100 minutes later, 4 miles into our hike, we had another conversation with a couple of mountain bikers. Well, they told us we should have used the left trail way over three miles ago (at the junction the couple told us to use the right one)…… Hahaha, so at this point we turned around and made our way back down. Finally back at the junction we now turned to the left trail and ended in the dry riverbed, tat we had been looking for.

Now we had to make the decision to turn left or right, following the riverbed. The first decision on turning right (up the mountain) didn’t do us any good so this time we went with left. Just about a mile into it we all of a sudden ended at a deep cliff which was secured with a rope and a caution sign. So again, we had chosen the wrong way. We hiked a bit into the other direction but than just decided to call it quits. By that time we had already almost 10 miles and four hours under the belt.

Back home each of us took a shower and we relaxed for a little bit before we joined Herbert, who had a doggy drop off in Newport Beach. Right afterwards we went on Balboa Island, where we surprisingly found out that they had a “Taste of the Island” street fair going on. We joined the fun for a little bit and enjoyed a cold drink / coffee before we headed back home. We didn’t use the direct way, we drove through the Back Bay Area, so R. was able to see that as well.

However, the day wasn’t over yet and R. and I had still an open item (which we were supposed to do on Saturday but due to the spontaneous visit of C & S gladly rescheduled to today) on our list. So shortly after we arrived we jumped back into the car and went down to the Inspiration Point in Corona del Mar. This is the best place to watch one of our amazing sunsets and we were not disappointed. Mother Nature at its best ❤

We were back at the house around 7:30 pm and I must admit I was pretty tired at that time. R had plans for the night / next more so he was ready to get going. We said our goodbyes and off he went.

It was fun to spend time with him again and I’m sure we will see/hear each other again.

Have a safe trip back home LLO (that’s kind of an insider – so don’t worry if you don’t understand).

Ich habe R. das erste Mal im Januar persoenlich getroffen. Darueber koennt Ihr, wenn Interesse besteht, hier lessen: https://everydayinoc.wordpress.com/2017/01/22/from-url-to-irl-friend/. Leider war das Wetter zu der Zeit im Jahr nicht das Beste (und dazu kam, das wir einen sehr sehr nassen Winter 2016/2017 hatten) und R. hat schon damals gesagt, das er wohl nochmal wieder kommt, weil er eine “Rechnung offen” hat (wer erwartet auch schon so schlechtes Wetter in Sued Kalifornien).

Seit einigen Monaten wusste ich nun, das R. Mitte/Ende September wiederkommen wollte und wir verabredeten uns. Erst dachte ich noch darueber nach, ihn auf einem (oder zwei) seiner Abenteuer-Wanderungen zu begleiten. Aber weder die Havasupai Falls (dieser Plan fiel leider dann sowieso ins Wasser, da die Passierscheine, die man dafuer benoetigt, bereits seit Monaten fuer den Rest des Jahres ausgebucht waren) noch der Grand Canyon liegen mal eben so um die Ecke von unserem Haus. So kam es, das ich nicht mitging 😦 Aber R. stoppte zwei Tage vor seinem Rueckflug nach Deutschland bei uns in Irvine.

Witziger Zufall – am selben Samstag, an dem er bei uns ankam, erwarteten wir auch noch einen ehemaligen Arbeitskollegen von Herbert nebst Frau zum Kaffee. Die beiden hatten einen Tag vorher angerufen und gesagt, sie waeren nicht weit von uns fuer ein paar Tage im Urlaub. Seit ueber 10 Jahren hatten wir die zwei nicht mehr gesehen.

So kam es also, das wir den Nachmittag mit R. und C & S verbrachten – was ehr viel Spass gemacht hat. Wir kamen alle so gut miteinander aus, das wir den Nachmittag noch bis nach dem Abendessen ausdehnten.

Fuer Sonntag hatten R. und ich dann geplant, wandern zu gehen. Ich lud dazu noch meine Bekannte, Nadine, ein. Ein wenig spaeter als geplant ging es dann um 7:00 Uhr los. Aber zuerst mussten wir fuer R. noch einen Kaffee und vorallem frische Donuts besorgen. Auch wenn R. vermutlich den Unterschied nicht wirklich geschmeckt hat, ich finde die frisch gebackenen Donuts sind auf das Geld eher wert als die, die man verpackt in jedem Lebensmittelladen bekommen kann (und die R. bisher nur kannte).

Unser Plan war es, den Harding Falls Trail zu wandern – dieser geht durch ein trockenes Flussbett und endet an einem Wasserfall (der vermutlich zu dieser Jahreszeit kaum bis gar kein Wasser fuehrt). Ich habe vorab eine ganze Menge im Internet gegoogelt aber konnte partout nicht finde, wo genau der Weg anfaengt. Schlussendlich sah es so aus, als wenn man auf den Harding Truck Trail muss, und von dort irgendwo ein Abzweiger auf den Harding Falls Trail fuehren wuerde/muesste.

Wir starteten also um 8:00 Uhr am Harding Truck Trail und mit dem ganzen Gequatsche und dem Beobachten der Tierwelt (wir sahen Rehe, eine winzige Schlange und Eidechsen) fiel es uns gar nicht so schwer, den Weg stetig bergauf zu laufen. Bereits recht frueh am Anfang des Weges kamen wir an eine kleine Abzweigung und wir fragten ein Paar, das uns von oben entgegen kam, welchen Weg wir zu den Harding Falls nehmen sollten. Die beiden hatten noch nie von den Harding Falls gehoert, meinten aber, wenn wir dem Weg rechts (nach oben) folgen wuerden, dann kaemen wir zum Laurel Spring. Irgendwie kam bei mir die Vermutung auf, das die Ortsansaessigen den Laurel Springs eventuell Harding Falls nennen wuerden.

100 Minuten spaeter, ueber 6 Kilometer sind wir zu diesem Zeitpunkt bereits gelaufen, kamen wir mit zwei Mountain Bikern ins Gespraech und einer von ihnen meinte, das wir vor etwa 4 Kilometern den falschen Abzweig genommen haetten (an der Abzweigung, wo uns das Paaerchen nach rechts “geschickt” hatte)…. Hahaha, hier also drehten wir dann um und machten uns auf den Weg wieder nach unten. Endlich kamen wir an der Abzweigung an und nutzten nun den linken Weg, der dann direkt im ausgetrockneten Flussbett endete, welches wir ja gesucht hatten.

Nun mussten wir uns wieder zwischen links und rechts entscheiden. Da die erste Entscheidung, an der Abzweigung urspruenglich nach rechts zu gehen, uns so gar kein Glueck gebracht hatte, sind wir nun also nach links gegangen. Tja, was soll ich sagen…. das war wieder die falsche Entscheidung, denn ploetzlich endete das Flussbett an einem steilen Abhang, der mit einem Seil und einem Warnband gesichert war. Wir gingen dann noch ein wenig in die andere Richtung, aber entschieden uns dann doch, das ganze abzubrechen. Zu dem Zeitpunkt waren wir nun schon 15 Kilometer gelaufen und ueber 4 Stunden unterwegs.

Wieder zu Hause ging es erst einmal unter die Dusche und danach ruhten wir uns ein wenig aus. Aber als Herbert erwaehnte, das er noch zwei unserer Gasthunde zu Hause abliefern muesste, waren R. und ich dabei. Wir verbanden das mit einem Stop auf Balboa Island, wo gerade ein “Taste of the Island” Strassenfest stattfand. Davon hatten wir vorher nichts gewusst, fanden den Trubel aber ganz gut. Nachdem wir ein wenig rumbebummelt waren und auch noch einen Kaffee / ein Kaltgetraenk genossen hatten, ging es wieder durch die Back Bay Area, zurueck nach Hause.

Wie dem auch sei, der Tag war noch nicht vorbei denn R. und ich hatten noch etwas auf unserer “To-Do-List”. Der urspruengliche Plan, einen unserer wunderschoenen Sonnenuntergaenge am Samstag zu beobachten, hatten wir spontan und gerne geaendert, als C & S sich angekuendigt hatten. So ging es also recht zuegig, nachdem wir wieder zu Hause waren, am fruehen Sonntagabend zurueck ans Meer. Diesmal zum Inspiration Point nach Corona del Mar. Das ist eindeutig einer der besten Plaetze einen Sonnenuntergang zu beobachten und wir wurden nicht enttaeuscht. (Solltet Ihr Euch fragen, warum Herbert nicht mit war – einer musste sich ja “Leider” um die Hunde kuemmern ….)

Gegen 19:30 Uhr waren wir dann auch wieder zu Hause und ich muss gestehen, ich war da schon recht muede (zu meiner Verteidigung, auch am Samstag war ich recht frueh hoch und sehr aktiv). R. hatte aber sowieso noch Plaene fuer den Rest des Abends / die Nacht und brach, nachdem wir uns verabschiedet hatten, zuegig auf.

Es hat Spass gemacht, wieder Zeit mit ihm zu verbringen und ich bin mir sicher, wir werden uns wiedersehen/-hoeren.

Hab einen guten Flug und komm gesund nach Hause LLO (wundert Euch nicht, wenn ihr das “LLO” nicht versteht, das ist sozusagen ein “Insider”).

Dago von den Pankower Wiesen – Happy 8th Birthday

Today is Dago’s 8th birthday. Unbelievable how fast the time went by.

Dago von den Pankower Wiesen is still (and always has been) very “talkative”. There is nothing, and I mean N.O.T.H.I.N.G. that can stop him from talking (and screaming – unfortunately) when he get’s excited. He loves his “Herrchen” more than anything in the world – well, maybe with the exception of balls in all sizes….. Dago is good with other dogs, but no one get’s between him and his two “sisters”. Shiloh and little Ms. Emma are his favorites!

It’s hard to believe that he turns eight today and we can’t (and won’t) even imagine a life without him.

Happy Birthday wonderful, beautiful, crazy Dago. You will always be our “Dickerchen” ❤

Dago 6 Wochen alt

Dago 8 Wochen alt

Dago und Shiloh – endlich vereint